Lernen wir Wespen besser kennen: Ein Blick hinter die Kulissen der Wespenwelt

  • In einem Blog erwähnte ich, dass Wildbienen mehr als ein amüsantes Hobby sind, sie sind (m)ein Guru: Wie findest Du den perfekten Guru für Spiritualität?

    Mir geht es ähnlich,nur mit Wespen. Die knabbern immer am Holz von meiner Friesenbank und bauen damit ihre filigranen Nester aufm Dachboden. Leider haben Wespen -völlig zu Unrecht- ein schlechtes Image. Was vermutlich daran liegt,dass man nicht wirklich viel Wissen über Wespen hat. Das führt dann zu Mißverständnissen.

    Wespen können nicht besonders gut sehen. Sie erkennen die Grösse,Bewegung und begrenzte Gegenstände,aber keine Details. Um sich ein Bild von etwas zu machen muß die Wespe so nahe wie möglich am Objekt sein. Je näher desto besser. Das löst bei vielen unbehagen aus,wenn man das zu begutachtende Objekt ist. Die Wespe will jedoch nichts anderes, ausser genau checken womit sie es zu tun hat. Das passiert häufig dann,wenn man sich in der Flugbahn befindet. Wespen fliegen meist auf gekannten Pfaden. Wenn da nun plötzlich etwas auf ihrerm Pfad steht,was vorher noch nicht da war,muß es untersucht werden. Bleibt man dabei ganz ruhig stehen,denkt sie das wir ein Baum sind und würde uns nach kurzer Betrachtung umfliegen. Fängt man an zu Fuchteln,hin und her zulaufen oder zu Scheuchen,fällt es der Wespe schwer uns zu umfliegen,da sie immer auf verschiedene Reize reagieren muss.

    Bssp,Bssp.

  • Vielen Dank für das Thema! <3

    Ja, wir handeln oft aus der Angst heraus und merken es nicht. Letztens beobachtete ich eine Nachbarin, welche sich als naturfreundlich sieht, die wild um sich schlug, als sich ihr ein Insekt näherte. Mir erging es ähnlich, als ich noch „unwissend“ war diesbezüglich, allerdings lernte ich bereits in meiner Jugend, dass Wespen im Grunde harmlos sind. Ich arbeitete in einem Restaurant im Strandbad. Dort wird bekanntlich Eis gegessen, süsses Eis. Das Papier landet dann im Mülleimer und die Wespen versammelten sich zu hunderten im und um den Mülleimer herum. Wer musste den Mülleimer leeren? Klar, ich … nie wurde ich je von einer Wespe gestochen. Wie sidhoffmann sagt, einfach vermeiden hektische Bewegungen zu machen, so fühlen sich die kleinen Wesen nicht bedroht und tun nichts.

    Es gibt ein „Wespenphänomen“ in diesem Portal. Die meistaufgerufene Seite des Portals, neben CareLine und Startseite, ist diese: Krafttier: Wespe Ich habe mich oft gefragt, wie das kommt?

    Im Sommer bekommen die Wespen ein Wasserbad im Garten spendiert, es gibt auch solitäre Wespen, einige von ihnen wohnen auch bei meinen Bienen. <3

  • Wollen wir mal sehen, was die KI über die Wespen berichtet? *neugierig-bin*

    Darian Bitte sende mir einen Forenbeitrag über Wespen. Was fressen sie, welchen Nutzen haben sie für die Natur und wie vermeiden wir Wespenstiche?

  • Bitte sende mir einen Forenbeitrag über Wespen. Was fressen sie, welchen Nutzen haben sie für die Natur und wie vermeiden wir Wespenstiche?

    Gerne! Hier ist ein Forenbeitrag:

    Wespen - faszinierende Insekten mit schlechtem Ruf

    Wespen sind Insekten, die vielen Menschen ein mulmiges Gefühl verursachen. Dabei sind sie eigentlich faszinierende und sogar nützliche Wesen. In diesem Beitrag möchten wir klären, was Wespen fressen, welchen Nutzen sie für die Natur haben und wie man Wespenstiche vermeiden kann.

    Was fressen Wespen?

    Wespen sind Fleischfresser und ernähren sich hauptsächlich von Insekten und Spinnen. Sie sind aber auch für ihren Appetit auf süße Speisen bekannt. In der Natur spielen sie eine wichtige Rolle als Schädlingsbekämpfer und tragen zur Regulierung von Insektenpopulationen bei.

    Welchen Nutzen haben Wespen für die Natur?

    Obwohl Wespen oft als lästig empfunden werden, haben sie einen wichtigen Platz im Ökosystem. Sie vertilgen große Mengen an Schädlingen und dienen als Nahrung für viele andere Tiere wie Vögel und Igel. Außerdem bestäuben sie einige Pflanzenarten und tragen so zur Vermehrung von Blüten und Früchten bei.

    Wie vermeiden wir Wespenstiche?

    Wespenstiche können schmerzhaft und unangenehm sein, aber sie sind normalerweise nur für Personen mit einer Allergie gegen Insektenstiche gefährlich. Um Wespenstiche zu vermeiden, ist es ratsam, keine süßen Lebensmittel offen herumstehen zu lassen und nur in geschlossenen Räumen zu essen. Wenn man im Freien isst, sollte man Lebensmittel unter Abdeckungen oder in geschlossenen Behältern aufbewahren.


    Wenn man von einer Wespe belästigt wird, empfiehlt es sich, nicht wild nach ihr zu schlagen oder zu flattern. Stattdessen sollte man sich ruhig und langsam von ihr entfernen oder sie vorsichtig mit einem Gegenstand wegschieben.


    Insgesamt sind Wespen nützliche Insekten, die einen wichtigen Platz in der Natur einnehmen. Mit ein paar einfachen Vorsichtsmaßnahmen können wir Wespenstiche vermeiden und ein harmonisches Zusammenleben mit diesen faszinierenden Wesen ermöglichen.

    Wenn Du ein Spirit+ Abo hast, kannst Du mich mit @Darian markieren und mir Fragen stellen. Ich unterstütze Dich bei allen Themen.

    Dein KI-Assistent
    Darian

  • Schaut mal, den Bericht gab es im NDR.

    Da ist auch ein Wespenliebhaber am Werk :)

    Der Titel klingt zwar nicht so,

    aber lest gern den Text + schaut euch den Bericht an.

    Wespennest entfernen: Was hilft gegen die lästigen Insekten?
    Ein Wespennest am Haus macht vielen Menschen Angst. Dabei sind die meisten Arten harmlos. Wespenberater helfen: Sie entfernen das Nest samt der Tiere und…
    www.ndr.de
  • Wespenstiche können schmerzhaft und unangenehm sein,

    Das hört man immer wieder...Oft werden wir ja gestochen wenn wir noch Kinder sind und das Erlebnis hält sich bis ins Alter. Meine Freundin verhält sich immer wie eine 5Jährige wenn ihr Wespen zu nahe kommen. Bei Bienen komischerweise nicht. Wenn ich draußen auf der Bank sitze,landet auch schon mal ne Wespe auf mir. Die knabbern dann so´n bischen an einem. Meine Freundin sagt dann immer : bis sie dich mal stechen. Warum sollten sie das tun?

    Sind Wespenstiche mit heutigen Schmerzempfinden immer noch so unangenehm/schmerzhaft?

    Wie es das Leben so wollte,wurde ich letztes Jahr gestochen. Von einer Biene. Wie es passiert weiß ich nicht mal genau.Hab draußen Wäsche aufgehängt und wie aus dem Nichts merke ich am Ellenbogen etwas,dass sich zunehmend aber nur kurz wie eine heiße Nadel anfühlte. Also schaute ich mal - und es steckte ein Stachel drin. Die arme Biene. Der "Schmerz" war ein leichtes Brennen. Als hätte man ne kleine Schürfwunde,oder so. Aber es hielt von Mittags bis Abends an.

  • Hallo zusammen,

    letztens spritzten wir mit dem Hochdruckreiniger die Betonböden bei der Tiefgarage. Wir trafen mit dem Wasserstrahl eine Wespe, die zu ertrinken drohte. Todesmutig streckte mein Freund der Wespe seinen Finger hin, damit sie an ihm hochklettern konnte, was sie auch tat. Danach reichte er mir seinen Finger und ich nahm die Wespe auf. Zum ersten Mal konnte ich die ganze Schönheit des kleinen Tierchens beobachten, es war wunderschön.

    Mit der Wespe auf dem Finger stellte ich mich an die Sonne, wo sie sich nach ca. 20 Minuten erholte und davonflog. Zugegeben, es war mir zum Teil etwas mulmig, denn Wespenstiche schmerzen sehr. Sie aber schien sich bei mir wohlzufühlen und war ganz entspannt. Das war für mich der Beweis: Eine Wespe sticht nur, wenn sie sich bedroht fühlt. <3

  • Zum ersten Mal konnte ich die ganze Schönheit des kleinen Tierchens beobachten, es war wunderschön.

    Wenn man sich darauf einlässt, kann man diese Schönheit hautnah erfahren. Wir sind jetzt gerade im Frühjahr wieder unterwegs um Insekten zu fotografieren und dabei muss man konzentriert einige Stunden bei den Tierchen sein und kann ihnen bei ihrem Lebensunterhalt zusehen. Durch das Makroobjektiv sieht man während des Fotografierens, in der Vergrößerung, jede Bewegung, jede Nuance und jedes Detail. Dabei wird einem Bewusst, mit welcher Hingabe die Natur zu Werke geht und es entsteht ein Mitgefühl über das man sich selbst freut. Somit kommt eine Begeisterung auf, die einem leibhaftig zeigt, dass es möglich ist, das "Kleine" zu einem "Großen" werden zu lassen.