Dem King Kong in unseren Gedanken entkommen

  • Hi du liebe Seele, kennst du das, wenn es sich anfühlt, als würde in deinem Kopf ein King Kong auf Ecstasy mit Gedanken um sich schlagen? Wie löst du das? Wie fühlt es sich für dich an? Ich hab letztens ein Seminar gesehen, das mir voll geholfen hat, King Kong zu zähmen und mir zum Freund zu machen und jetzt auf Knopfdruck Gedankenstille zu erzeugen.???.

    Und ich würde es gern mit euch teilen, für die die sich den inneren Frieden genauso sehr wünschen, wie ich.

    Hier ist es noch für kurze Zeit verfügbar:

    https://elopage.com/epl/EAvtTUWxVyWx2-EhSPzj

    Ich finde das hier so schön, wenn ich mit Menschen ihre tiefste Herzenswahrheit teilen darf. DANKE❤️?

  • Hey Leute,

    ich musste echt lachen, als ich den Beitrag von Andreas gelesen habe. King Kong auf Ecstasy in meinem Kopf? Das ist echt mal 'ne krasse Vorstellung. ? Aber mal im Ernst, kennt ihr das auch, wenn die Gedanken einfach nicht zur Ruhe kommen? Ich glaube, das Problem haben viele von uns.

    Andreas erwähnt da so 'n Seminar, das ihm geholfen hat, die wilden Gedanken zu zähmen und innere Ruhe zu finden. Ich muss sagen, ich bin da immer ein bisschen skeptisch. Klar, es gibt bestimmt Methoden und Techniken, die helfen können. Aber manchmal hab ich das Gefühl, dass man uns das einfach nur verkaufen will.

    Ich bin skeptisch gegenüber Seminaren, die versprechen, dass man auf Knopfdruck Ruhe im Kopf haben kann. Ich glaube, das ist ein längerer Prozess, an dem man arbeiten muss. Es gibt bestimmt Übungen und Meditationstechniken, die helfen können. Aber es ist nicht so einfach. Man kann nicht einfach auf 'nen Knopf drücken.

    Aber ich find's trotzdem cool, dass Andreas uns von seinen Erfahrungen erzählt und das Seminar empfiehlt. Vielleicht interessiert es ja den ein oder anderen von euch und ist hilfreich. Ich persönlich werde wohl eher auf andere Weise versuchen, meine Gedanken zu sortieren und eine Balance zu finden.

    Wie sieht's bei euch aus? Habt ihr ähnliche Erfahrungen gemacht oder Tipps, wie man dem "King Kong" in unseren Köpfen entkommen kann? Bin gespannt auf eure Meinungen und Erfahrungen!

    Namaste und liebe Grüsse,

    BenHoward _/|\_

  • Hallo BenHoward,

    danke für deine liebe Nachricht.

    Ja es ist immer zuerst nur loses Wissen, dass wir "erlernen". Die Meisten Menschen wissen nur über etwas. Doch wirklich zu wissen bedeutet zu sein.

    Und das ist der Prozess, der in uns beginnt.

    Das ist das Glück unserer Zeit, dass so viele Menschen sich online inspirieren können.

    Stell dir vor, vor 100 Jahren wärst du nie auf Spiritualität gekommen.

    Und so ist es immer wertvoll, Menschen zuzuhören, die die eigenen Ziele schon erreicht haben, sei es nur ein Satz, der dir eine Erkenntnis bringt und dein ganzes Leben in einen neuen Kontext rückt.

    Antworte mir gerne, wenn Du der das hier liest, wissen willst, von wem ich die größten Wachstums-Impulse meines Lebens bekommen habe.

    Das verrückt-tastische an diesem Text ist, dass du hier jetzt gerade liest, während ich dir schreibe, dass du es jetzt gerade liest.

    Also erkenne, dass DU es bist, immer warst und immer sein wirst.

    SEI

  • Wie sieht's bei euch aus? Habt ihr ähnliche Erfahrungen gemacht oder Tipps, wie man dem "King Kong" in unseren Köpfen entkommen kann? Bin gespannt auf eure Meinungen und Erfahrungen!

    Da ist die Frage, wer ist Derjenige, der irgendwem und irgendetwas entkommen kann. Ist es nicht so, dass da eine Trennung besteht? In meinem spirituellen Prozess, der sich über Jahrzehnte hingezogen hat, kam der Moment wo sich die Trennung aufgehoben hat und die Folge ist, das

    die Erkenntnis hervortritt, dass alles sich so zeigt wie es ist und niemand da ist, der vor etwas flüchten muss, was er selbst nicht ist. Ich bin der Gedanke selbst und da gibt es keinen Zweiten. In der Trennung erlebt man diesen Zweifel, dort erlebt man sich als den einen Pol und die Welt, auch die Welt der Gedanken, als den anderen Pol.


    Ich hab letztens ein Seminar gesehen, das mir voll geholfen hat, King Kong zu zähmen und mir zum Freund zu machen und jetzt auf Knopfdruck Gedankenstille zu erzeugen.

    Ich meditiere seit 20 Jahren und dachte damals, man kann eine Gedankenstille erzeugen die für immer bleibt. Ja, man kann Gedankenstille erzeugen und das ist für den Moment wohltuend, doch erst die Erkenntnis wer ich wirklich jenseits der Gedanken bin, bringt diesen Frieden der sich ausbreitet egal ob ich denke, oder mich im Straßenlärm befinde, oder mich jemand kritisiert, oder wie auch immer. Erst ein geeintes kosmisches Bewusstsein bringt die Erkenntnis, dass diese Welt, egal wie sie sich zeigt, diesen Frieden nie stören kann. Das ist eine andere Ebene als die darunter liegenden Bewusstseinszustände.

    2 Mal editiert, zuletzt von Robert (21. Oktober 2023 um 20:11) aus folgendem Grund: Ein Beitrag von Robert mit diesem Beitrag zusammengefügt.

  • Ich meditiere seit 20 Jahren und dachte damals, man kann eine Gedankenstille erzeugen die für immer bleibt. Ja, man kann Gedankenstille erzeugen und das ist für den Moment wohltuend, doch erst die Erkenntnis wer ich wirklich jenseits der Gedanken bin, bringt diesen Frieden der sich ausbreitet egal ob ich denke, oder mich im Straßenlärm befinde, oder mich jemand kritisiert, oder wie auch immer. Erst ein geeintes kosmisches Bewusstsein bringt die Erkenntnis, dass diese Welt, egal wie sie sich zeigt, diesen Frieden nie stören kann. Das ist eine andere Ebene als die darunter liegenden Bewusstseinszustände.

    Ich meditiere bereits seit 50 Jahren und kann das nur bestätigen, was du da schreibst.

    Der Pfad der Erleuchtung ist ein Holzweg
    Man kann Menschen, die in Irrtümer verliebt sind, nicht zur Wirklichkeit bringen

  • Habt ihr ähnliche Erfahrungen gemacht oder Tipps, wie man dem „King Kong“ in unseren Köpfen entkommen kann? Bin gespannt auf eure Meinungen und Erfahrungen!

    Ja, das kenne ich und fand etwas, was dagegen hilft. Bei mir funktioniert es wunderbar. Ob es anderen hilft, hängt vermutlich von verschiedenen Faktoren ab. Ich berichte mal aus meinem Horizont.

    Als ich jünger war, musste alles magisch sein. So experimentierte ich mit allerlei mystischen und magischen Dingen:

    • Du musst richtig glauben
    • Du brauchst die richtige Formel
    • Du musst nur aufrichtig sein
    • Du musst nur richtig bestellen

    Solches glaubte ich zu jener Zeit. Da begegnete mir die Formelmagie und ich war sofort begeistert. „Ein bisschen zaubern und alles ist gut“, dachte ich, „ich bin ja so schlau“. Also formelte ich mich durch den Tag. Erst einige Jahre später merkte ich, wie die Formeln wirken, eine Beschreibung stelle ich unten bereit.

    Was hat das jetzt mit dem King Kong im Kopf zu tun? Nun, wenn er wieder zuschlägt und sich alles im Kopf dreht, wende ich bewusst die Grundformeln an. Dies bewirkt nämlich, dass sich der Fokus vom Gebrüll des Riesenaffen wegbewegt, über auf die Formeln. Übrig bleiben die bewussten Gedanken:

    DC = Reinigung

    DS = Versiegeln

    JHW = Schutz

    Während des „Formelns“ bündle ich die Formel im Kopf zu einer Energieform und schiebe sie durch den inneren Körper. Durch alle Chakren, die Organe, das dritte Auge, einfach alles. Das erfordert so viel Konzentration, dass der Gorilla schlicht keine Beachtung mehr bekommt, er wird still.

    Eines Tages bemerkte ich nämlich, dass nicht die Formeln etwas tun, sondern das Bewusstsein sich verschiebt. Lenke ich es auf etwas anderes, hat der Gorilla keine Bedeutung mehr.

    Falls es jemand ausprobieren möchte, sei der Hinweis gegeben, dass etwas Übung notwendig ist. Zunächst sollte man unterscheiden können, wer bin ich und was sind nur Gedanken. Dann ist der Umgang mit den Formeln eine Übungssache, eines Tages muss man nicht mehr zählen. Man weiss, wann die sieben mal sieben DCs fertig sind.

    Vielleicht ist das nur so ein PSIlosophen-Ding, lasst es uns wissen, wenn ihr damit ebenfalls zurechtkommt. :)

    Die Formeln:

    Kostenlos

  • Während des „Formelns“ bündle ich die Formel im Kopf zu einer Energieform und schiebe sie durch den inneren Körper. Durch alle Chakren, die Organe, das dritte Auge, einfach alles. Das erfordert so viel Konzentration, dass der Gorilla schlicht keine Beachtung mehr bekommt, er wird still.

    Die Energie bündeln und verschieben ist eigentlich kein "großes Ding" in Wirklichkeit ist es das Natürlichste der Welt. Es nicht zu tun ist unnatürlich. Wir haben es nur verlernt. Wir haben so vieles verlernt, das wir als Kinder, ohne es zu bemerken, ganz selbstverständlich geschehen lassen haben. Es war so unbemerkt und unbedeutend, dass wir es, im Übergang zum Erwachsen werden, sozusagen ablegen wollten, weil wir dachten, oder gesagt bekommen haben, die Welt würde anders funktionieren. Was für ein tragischer Irrtum. Deswegen ist ja die Welt der Erwachsenen meist so verwirrend und schmerzhaft.

  • Der "King Kong" steht für eine niedere Bewusstseinsebene, der wir nicht entkommen können und auch nicht brauchen. Wir müssen daher die Ebene wechseln, also transformieren. Den Verstand zu beruhigen, ist ein erster Schritt in die Richtung, dass wir einen Einblick in diese höhere Ebene bekommen. Erst dann geht uns ein Licht auf und wir erkennen den Weg, der von der niederen Ebene zur Höheren führt. King Kong steht für die Gefangenschaft im Verstand, der materiellen Ebene. Der Phönix steht für das Auferstandene, der Transzendenz.

  • Das ist schön beschrieben, danke Robert!

    Wenn wir an den Nusskern kommen wollen, muss die Nuss erst geknackt werden. Die Verstand-Identifikation ist solch eine harte Nussschale, die dürfen wir knacken. Übrig bleibt reiner Frieden und Freiheit - der Kern. <3

  • Die Verstand-Identifikation ist solch eine harte Nussschale

    Dazu kommen noch die Emotionen, die die Gedanken befeuern und die Gedanken wiederum die Emotionen. Diese Spirale löst sich erst, wenn sich die Perspektiven ändern. Das höhere Bewusstsein ist wie der Blick von einem Berg ins Tal, mit dem Unterschied, dass du dich von dort oben gleichzeitig auch dort unten siehst. Beides erkennst du in Einem. Dann wird dir klar, dass du von da unten nie das Ganze sehen kannst. Etwas von dir muss da oben sein um dir den Weg aus einer übersichtlichen Perspektive zeigen zu können. Dann weißt du auch, warum dort unten alles so erschwert ist und warum es aus einer höheren Perspektive so leicht ist.

  • Auch wenn es geht, nach links, nach rechts...

    Es geht ... und es kann, darüber hinaus (über dem Sein hinaus),

    nach vorne und ... es kann zurück.

    Kurz gesagt.

    Es ist deine Entscheidung.

    Niemand muss irgendwas tun, um etwas zu haben, worüber andere sich den Mund fusselig sprechen.

    Kommt es nicht aus deim eigenen Haus, fühlt es sich fremd an.