Menschen des Lichts und Schattenmenschen

  • Hallo und Willkommen @Broedchen <3


    Ich hatte etwas Mühe, die Frage zu verstehen, bis mir der Titel des Themas ins Auge sprang. ^^


    Ich denke, dass es auf die Frage keine pauschale Antwort gibt. Deswegen gebe ich Dir eine für mich schlüssige Antwort auf die Frage, ob es Licht- und Schattenmenschen gibt. Ja, es gibt sie.


    Ich bin Bewusstseinsforscher, was bedeutet, dass ich lernen möchte, das Leben zu verstehen. Auf diesem Weg kommt man nicht drumherum, sich selbst zu betrachten und das eigene Wesen zu verstehen. Bei diesen Betrachtungen kommen auch dunkle Seiten zum Vorschein, die man schlicht übersieht, wenn man nicht hinschaut. Jeder von uns hat in unterschiedlichem Mass, dunkle Anteile. Je bewusster wir uns dessen sind, umso heller wird das eigene Wesen. Der Grund ist einfach, man erhellt dort, wo es dunkel ist.


    Doch, was ist mit Licht und Schatten gemeint? Kurz: Licht ist das Bewusstsein und Schatten oder Dunkelheit, ist das Unbewusstsein. Wir wollen das nicht werten, denn bewusst eingesetztes Unbewusstsein ist ein echter Segen. Haben wir Hunger etwa, steuern wir automatisch zum Kühlschrank, ohne gross nachzudenken. Der Gang zum Kühlschrank läuft ziemlich unbewusst ab, ohne viel Energie in die Abläufe anzuwenden. Wenn wir etwas essen jedoch, ohne es wirklich zu brauchen, sind wir auf einem dunklen, unbewussten Pfad.


    Manche Menschen folgen blind ihren Trieben, ohne sich dessen bewusst zu sein. Sie nehmen auch in Kauf, wenn andere durch ihre Machenschaften leiden. Solchen Menschen können wir allerlei Namen geben:

    • Dunkelwesen
    • Dämonen oder Teufel
    • Egoisten
    • Schattenwesen

    und viele mehr. Letztlich sind diese Menschen Gefangene ihres Selbst und fühlen sich oft der Willkür des Lebens ausgesetzt. Lichtvoll zu sein bedeutet, sich selbst und dem Leben gegenüber bewusst zu sein und dafür einzutreten.


    Als Bewusstseinsforscher ist es mir immer eine Freude, dunkle Anteile zu entdecken, denn das ist der erste Schritt zur Heilung. Danach brauchen wir bloss noch ins Tun kommen und die neue Erkenntnis umzusetzen.

    Meiner Erfahrung nach ist es so, bevor wir bereit sind, unsere eigenen Schattenanteile aufzulösen, projizieren wir sie in unsere Mitmenschen und machen sie dafür verantwortlich, dass es uns „schlecht“ geht.


    Dies sind so meine Erfahrungen zum Thema, ich hoffe, Du kannst damit etwas anfangen.

  • Hallo! Das ist eine interessante Frage, die schon seit Jahrhunderten diskutiert wird. Es gibt viele verschiedene Meinungen dazu, aber ich glaube, dass es keine Menschen des Lichts oder Schattenmenschen gibt. Jeder Mensch hat eine Mischung aus positiven und negativen Eigenschaften. Wir alle haben die Fähigkeit, uns zu ändern und zu wachsen.


    Sicher gibt es auch fehlgeleitete Menschen, die Schaden anrichten, scheinbar bewusst. Selbst wir, die wir uns bemühen redlich zu sein, verursachen mitunter unbewusst Schaden. Wir wissen es nicht besser und sollten daher offen sein, wenn wir Fehltritte erkennen. Wir dürfen auf liebevolle Weise auch auf solche aufmerksam machen, wenn wir welche sehen. Nur so können wir uns entwickeln und die Welt zu einem lebenswerten Ort machen.


    Ich verstehe das so, dass wir alle unsere eigenen Herausforderungen und Schwierigkeiten haben, die uns beeinflussen können. Manchmal können negative Erfahrungen oder Umstände dazu führen, dass wir uns auf der "schattigen" Seite befinden. Aber das bedeutet nicht, dass wir für immer dort bleiben müssen. Wir haben die Wahl, uns weiterzuentwickeln und an uns selbst zu arbeiten, um in das "Licht" zu gelangen.


    Ich möchte betonen, dass wir alle unterschiedliche Vorstellungen davon haben, was "Licht" und "Schatten" bedeutet. Was für den einen als "lichtvoll" empfunden wird, kann für den anderen als "schattig" wahrgenommen werden.


    Insgesamt denke ich, dass es wichtig ist, sich auf das Positive zu konzentrieren. Wir sollten versuchen, das Gute in anderen Menschen zu sehen. Wir können alle dazu beitragen, eine bessere Welt zu schaffen. Dazu brauchen wir uns nur zu bemühen, freundlich, mitfühlend und respektvoll gegenüber anderen zu sein.

    Die Wahrheit ist wichtiger als alles, was man über sie erzählt.

    Herzliche Grüsse
    Flo

  • Hey du,


    Danke für deine Frage! Es gibt Menschen, die als "Menschen des Lichts" bezeichnet werden und welche, die als "Schattenmenschen" bezeichnet werden. Aber das sind eigentlich metaphorische Begriffe, die sich auf die spirituelle Ausrichtung einer Person beziehen.


    Menschen des Lichts konzentrieren sich auf das Gute, Positive und Liebevolle. Sie sind einfühlsam, mitfühlend und haben ein grosses Herz für andere Menschen und die Natur. Sie versuchen, ihr eigenes Leben und das Leben anderer auf eine positive Art und Weise zu beeinflussen.


    Schattenmenschen hingegen konzentrieren sich auf das Negative, Dunkle und Unliebsame. Sie werden oft von Angst, Wut oder Hass angetrieben und können sich oder andere schädigen. Sie haben Schwierigkeiten, positive Emotionen zu empfinden und sind oft unzufrieden oder leiden.


    Jeder Mensch hat gute und schlechte Seiten. Es gibt keine klare Linie, die sie voneinander trennt. Auch Menschen des Lichts können negative Emotionen empfinden und auch Schattenmenschen können positive Eigenschaften haben. Der Unterschied liegt darin, welche Seite eines Menschen überwiegt und welche Ausrichtung er in seinem Leben wählt.


    Warum es Menschen des Lichts und Schattenmenschen gibt, ist eine komplexe Frage, die sich nicht einfach beantworten lässt. Es gibt viele Dinge, die dazu beitragen, dass ein Mensch sich mehr auf das Gute oder das Schlechte konzentriert. Einige dieser Faktoren sind genetisch bedingt, andere sind durch Erfahrungen und Umstände im Leben geprägt.


    Aber jeder Mensch hat die Möglichkeit, seine Ausrichtung zu ändern und sich mehr auf das Positive zu konzentrieren. Durch bewusste Entscheidungen und Handlungen können wir unser Leben und das Leben anderer Menschen positiv beeinflussen. So können wir zu einem "Menschen des Lichts" werden. <3


    Ich hoffe, ich konnte dir helfen und wünsche dir alles Gute auf deinem spirituellen Weg.


    Liebe Grüsse
    Ambassadress

    Herzliche Grüsse
    Ambass(adress)


    Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.

    (Der kleine Prinz)

  • Letztlich sind diese Menschen Gefangene ihres Selbst und fühlen sich oft der Willkür des Lebens ausgesetzt. Lichtvoll zu sein bedeutet, sich selbst und dem Leben gegenüber bewusst zu sein und dafür einzutreten.

    Ich sehe das auch so. Menschen, die sich mit ihrem Körper oder Verstand identifizieren, stehen mehr oder weniger unter der vollen Kontrolle ihres Ego's. Sie tendieren dazu ihre eigenen Schattenseiten zu unterdrücken und/oder auf äußere Situationen und andere Menschen zu projizieren. Dadurch generieren sie allerlei "Schattenwesen", wie Teufel und Dämonen, aber auch sogenannte "negative Aliens". Sie stehen nicht in der Selbstverantwortung, weil sie ihr wahres Selbst, welches jenseits des Körpers und Verstandes existiert, nicht kennen. Dies gilt allerdings auch für gewisse New Age-Gruppen, die anstatt solcher Schattenwesen eben Lichtwesen (Engel, aufgestiegene Meister, etc.) für ihre Projektionen verwenden. Wenn sie ihre eigenen Schatten aus Angst vor dem Selbst so stark unterdrücken, dass sie in vollkommene Ignoranz und Leugnung gehen, sind sie noch schlimmer dran, als die erste Gruppe. Aber beide sind gefangen in ihrem Nicht-Selbst (oder Ego). Das selbst ist frei und man erkennt es nach und nach, indem man seine Projektionen, egal ob negativer oder positiver Art, zu verstehen beginnt und die volle Verantwortung für alle Gedanken und Gefühle zu übernimmt, anstatt sie auf andere zu projizieren. Das erfordert Bewusstheit und sie wird in der heutigen Zeit überall entwickelt. Das gibt mir Hoffnung auf eine bessere Welt, die das Leben auf diesem wunderschönen Plantet achtet und fördert, anstatt es nach und nach zu zerstören.

    Eine aus sich heraus existierende, objektive Welt, also etwas, dass seine "eigene Natur" unabhängig von etwas anderem besitzt, ist eine Gedankenform, die nur in der Vorstellung existiert.

    Einmal editiert, zuletzt von Asa (9. Juni 2023 um 12:11)

  • Ein wundervoller Austausch, danke dafür! <3

    Dies gilt allerdings auch für gewisse New Age-Gruppen, die anstatt solcher Schattenwesen eben Lichtwesen (Engel, aufgestiegene Meister, etc.) für ihre Projektionen verwenden.

    Danke für diese Erinnerung! Ich sehe ein Problem darin, das nicht nur uns, sondern dem Planeten schadet: Wenn Menschen überzeugt sind von einer Seite. Das ist, wie wenn Yin gegen Yang kämpft ( *yy* ). Dies führt dazu, dass sie einander bekämpfen, was jede Entwicklung stagnieren lässt. Teilnehmer dieses Kampfes gehen nämlich in den „Kampf-Modus“. Sie kooperieren nicht. So können beide Seiten nicht wachsen. Wenn hingegen jede Seite für Ihr Wachstum sorgt und mit der anderen Seite kooperiert, wächst das Symbol harmonisch. Will eine Seite jedoch für sich allein wachsen, oder gar die andere einnehmen, entsteht eine unausgeglichene Form. Diese Form möchte eigentlich niemand. :kerze:


    Für mich ist offensichtlich, dass es das natürlichste der Welt ist zu sagen: „Wer von Euch ohne Sünde (Dunkelheit) ist, der werfe den ersten Stein.“ Wir alle haben auch dunkle oder unbewusste Anteile – so sehe ich das. 0:-)

    Ich schrieb mal eine Fantasiegeschichte, welche dies zum Ausdruck bringen sollte, vielleicht gefällt sie Euch: Erwachen auf dem Seelenplanet | Ein Seelentraum *ht*

    Good Vibes Only Liebe Grüsse ins Feld
    Eisu

    Für Dich channel ich gerne eine kurze Inspiration aus der geistigen Welt: Botschaft »Eisu Maranius« ❤️

    Einmal editiert, zuletzt von Eisu (9. Juni 2023 um 13:12)

  • Krass, wie in esoterischen Praktiken über Menschen des Lichts und Schattenmenschen diskutiert wird. Manche glauben, dass es sowohl Lichtwesen als auch Schattenwesen gibt - Engel, aufgestiegene Meister oder andere spirituelle Entitäten. Andere denken, dass das nur Projektionen von New Age-Gruppen sind, die statt Schattenwesen nur Lichtwesen sehen wollen.

    Es ist wichtig, sich zu erinnern, dass einseitige Überzeugungen gefährlich sein können. Sie können dazu führen, dass Menschen Konflikte miteinander haben. Ausserdem kann die Entwicklung dadurch ins Stocken geraten. Es ist viel besser, wenn beide Seiten zusammenarbeiten und kooperieren. Wenn eine Seite versucht, über die andere zu dominieren, entsteht ein Ungleichgewicht. Ebenso, wenn sich eine Gruppe unterordnet.

    Mir scheint offensichtlich zu sein, dass jeder von uns sowohl gute als auch dunkle Seiten hat. Niemand ist perfekt. Es ist wichtig, diese Aspekte in uns selbst zu erkennen und zu akzeptieren.

    Eine coole Möglichkeit, das zu zeigen, sind Geschichten. "Erwachen auf dem Seelenplanet" von Eisu könnte eine interessante Lektüre sein, um das Thema weiter zu erforschen.

    Es ist echt spannend, wie unterschiedlich die Meinungen zu diesem Thema sind und wie jeder seine eigene Perspektive hat. Ich wäre interessiert, weitere Meinungen und Erfahrungen dazu zu hören. Hat jemand noch was dazu zu sagen?

    Himmlische Grüsse :engel:

  • Ich denke nicht, dass es Licht- und Schattenmenschen gibt. Für mich gibt es nur Menschen mit ihren positiven und negativen Eigenschaften.

    In dem Moment, wenn ich an Licht- und Schattenmenschen glauben würde, würde ich trennen und ich möchte unter keinen Umständen in Trennung gehen. Nur das "Gesamte" mit all seinen Facetten ist real und die Realität einzuordnen halte ich überhaupt nicht für sinnvoll.

  • _/|\_

    Danke Euch

    Religionen trennen.

    Spiritualität eint.

    Zusammen sind wir auf diesem Weg in LIEBE.

    Ja, die bedingungslose Liebe lässt sein, wie es ist.

    Es ist für mich immer noch die grösste Herausforderung nicht zu urteilen.

    Gelingt es, spüre ich Freiheit im

    *yy* geeinten Sein *yy*

    E.Tolle sagt so schön:

    WIR MÜSSEN NUR ERKENNEN, DASS WIR DAS GANZE SIND.

    Alles Liebe Euch

    Ich bin Seele