Die Komplexität der Wahrnehmung: Wer sind wir wirklich?

  • Guten Tag in die Runde

    ich möchte mich gerne mit einer Frage an euch wenden, die der Autor Robert aufgeworfen hat: Wer nimmt die Antwort wahr? Auf den ersten Blick scheint die Frage einfach zu beantworten zu sein. Wer die Stille, Ruhe oder den Frieden wahrnimmt, kann doch auch leicht erkannt werden.

    Der Hintergrund meiner Frage ist jedoch etwas komplexer. Manche Menschen tun so, als würden sie nicht existieren und sagen "ich bin niemand". In diesem Fall wäre ein Körper wie ein unbewohntes Haus, in dem jeder wohnen könnte, der es findet. Aber warum sollte ein Haus gebaut werden, wenn niemand darin leben möchte? Ist es möglich, dass Gott verrückt geworden ist, indem er Körper erschafft, die niemand bewohnen will?

    Ich würde mich sehr freuen, meinen Horizont zusammen mit euch erweitern zu können. Doch mit wem kann ich dies tun, wenn niemand anwesend ist?

    Ich hoffe, ihr versteht, was mich umtreibt. Dieses Thema beschäftigt mich wirklich sehr.

    Viele Grüsse
    Sarah

    Licht und Liebe war gestern, heute wollen wir die ganze Wahrheit. :kreuz:

  • Vielen Dank für Deine Worte sarahspirit

    Dein Anliegen beschäftigt sicher viele Suchende. Wäre es in Ordnung, wenn wir im öffentlichen Bereich des Forums, in einem neuen Thread, das Thema vertiefen? Mich interessiert das Thema ebenfalls brennend. Auf dass wir zusammen das Forum bewohnen und beleben. <3

  • Manche Menschen tun so, als würden sie nicht existieren und sagen "ich bin niemand". In diesem Fall wäre ein Körper wie ein unbewohntes Haus, in dem jeder wohnen könnte, der es findet.

    Es könnte auch anders gemeint sein. "Niemand" zu sein bedeutet vielleicht nur, dass man keine Definition anlegen kann, weil jede Definition eine Einschränkung darstellt. "Niemand" zu sein, heisst dann vielleicht einfach nur, unbegrenzt zu sein. Es wäre vielleicht sinnvoll diejenigen darüber zu befragen, die behaupten "niemand" zu sein. Sonst unterliegen wir hier alle doch nur wilden Spekulationen darüber, was gemeint sein könnte.

    Ich finde die hier von sarahspirit gestellte Frage aber insofern sehr interessant, als ich mich auch schon sehr oft gefragt habe "wer oder was bin ich eigentlich" wenn ich mal davon absehe, was andere (und auch ich selber) über mich denken.

    Die Wingmakers werfen die Frage auch auf und gehen in diesem Dokument Die WingMakers-Vision Evolution durch das Souveräne Integral.pdf verschiedentlich darauf ein. Zum Beispiel in den nachfolgenden Zitaten:

    Zitat

    Jeder von euch muss sich fragen: Wer wäre ich, wenn es keine Meister, keinen Gott, kein Licht und keine außerirdischen Retter gäbe? Was würde ich tun, wenn ich selbst all diese Funktionen in meiner Welt innehätte? Es ist an der Zeit, dass du selbst Verantwortung für dich übernimmst, dich aufraffst und die Ganzheit, Gleichheit und Wahrheit deines wahren Wesens nach außen trägst, denn du kannst dich nicht hinter einem höheren Wesen oder einem Meister verstecken und gleichzeitig das Souveräne Bewusstsein zum Ausdruck bringen.

    ~ Seite 29

    Zitat

    Denkt daran, dass die astralen Domänen und die Domänen des Mind sich innerhalb des menschlichen Instrumentes befinden, dass wir also kein Interesse haben, dort herumzureisen oder dorthin zu reisen, das sie ja innerhalb des Systems des menschlichen Geistes liegen, und deshalb illusionär und irreführend sind. QuantenPause ist eine Methode bzw. ein Prozess der Entwirrung aus dem System des menschlichen Geistes, erkennend, dass deine Selbstdefinitionen und Identifikationen mit Kultur, Familie, Religion, Spiritualität, materiellem Besitz, Geld und Zweck programmiert wurden und nichts mit dem zu tun haben, wer oder was du wirklich bist.


    ~ Seite 38

    Freue mich auch auf eine grundlegende oder gern auch tiefer gehende Diskussion zu diesem Thema :)

    Eine aus sich heraus existierende, objektive Welt, also etwas, dass seine "eigene Natur" unabhängig von etwas anderem besitzt, ist eine Gedankenform, die nur in der Vorstellung existiert.

  • ich möchte mich gerne mit einer Frage an euch wenden, die der Autor Robert aufgeworfen hat: Wer nimmt die Antwort wahr?

    Hierzu hat Eckhart Tolle in seinem Buch "Stille spricht" folgendes zu sagen (wobei er fast die gleiche Frage wie Robert stellt:

    Zitat

    Langeweile, Ärger, Trauer und Angst sind nichts, was dir eigen wäre, sie sind nichts Persönliches. Vielmehr sind sie Gemütsverfassungen, die kommen und gehen. Du bist nichts von dem, was kommt und geht.

    • »Ich langweile mich.« Wer erkennt das?
    • »Ich ärgere mich, ich bin traurig, ich habe Angst.« Wer erkennt das?

    Du bist das Erkennen, nicht die Gemütsverfassung, die du erkennst.

    Eine aus sich heraus existierende, objektive Welt, also etwas, dass seine "eigene Natur" unabhängig von etwas anderem besitzt, ist eine Gedankenform, die nur in der Vorstellung existiert.

  • ...als ich mich auch schon sehr oft gefragt habe "wer oder was bin ich eigentlich

    Freue mich auch auf eine grundlegende oder gern auch tiefer gehende Diskussion zu diesem Thema

    In Wirklichkeit führen wir hier Selbstgespräche und das ist für mich auch sehr wichtig, denn die Frage: "Wer bin ich", ist ja an mich selbst gestellt. Asa sagt ja, ...als ich mich auch schon sehr oft gefragt habe "wer oder was bin ich eigentlich. Gibt es etwas stärkeres als mit sich selbst ins Gespräch zu gehen? Solange Zwei in einem vorhanden sind, hat man auch die Möglichkeit mit sich selbst zu sprechen. Da beginnt dann etwas Außergewöhnliches, ich entdecke, dass jemand in mir die Fragen stellt und der Andere auf die Antwort wartet und während sich die beiden beschäftigen, kann es passieren, dass ein Dritter erscheint, die beobachtende Präsenz. Diese habe ich in der Meditation irgendwann entdeckt und sie ist, mit der Zeit, immer klarer hervorgetreten. Die beiden da vorne, die sich miteinander unterhalten, sind die Gedanken und die Präsenz ist das, was durch die gedankliche Identifikation verdeckt wurde. Je stärker und klarer die Präsenz wieder hervortritt, desto mehr erkennt man, dass der Fragende und der Antwortende nur eine gedankliche Illusion ist.

  • Hallo Zusammen


    Es gab eine Zeit, da beschäftigte ich mich intensiv, mit dem Thema. Es ging um ein nonduales Bewusstsein. Dazu gehörte (logischerweise) dazu, das Ego kennenzulernen und die Illusion zu durchschauen, die es erzeugt. Dabei stiess ich auf aufregende Erkenntnisse:

    • Ich bin nicht zwei - ich und mein Ego
    • Was immer ich sehe, es sind meine Augen, mit denen ich schaue
    • Ich bin nicht mein Körper oder das Ego, jedoch verfüge ich über beides. Und sie sind meine Ausrüstung für diesen Planeten.
    • Es gibt hier viele Brüder und Schwestern, ich bin nicht allein

    Die Liste der Erkenntnisse könnte noch viel länger sein, doch will ich Euch damit verschonen. Zusammenfassend würde ich es so beschreiben:
    Die Dunkelheit ist NICHTS oder NIEMAND, das LICHT ist ETWAS oder JEMAND. Sobald ETWAS da ist (oder jemand), ist NICHTS, nicht mehr möglich. Oder anders, wo das Licht ist, wird es hell. :kerze:  Hm, ist das nachvollziehbar?


    Lange Rede, kurzer Sinn: Ich bewohne meinen Körper bewusst und bin mir meiner SELBST bewusst. Es ist wie ein Ankommen auf dem Spielplatz, jetzt kann die Entdeckungsreise und das Spiel des Lebens beginnen. :)

  • Vielen Dank, Robert, Asa und Eisu, für eure Beiträge. Durch sie konnte ich einiges besser verstehen.

    Ich finde es wunderbar, wie du es beschreibst, Robert, als "das Unbeschreibliche". Um es für meinen Verstand greifbarer zu machen, nenne ich es "göttliche Ordnung". Wenn jemand sich komplett gegen alles Spirituelle sträubt, bezeichne ich es einfach als "die Natur".

    Das Thema "da ist niemand" beschäftigt mich schon seit einiger Zeit. Vielleicht trägt dieses Konzept dazu bei, dass Menschen derart grausam sein können? Sie könnten glauben, dass es "niemanden gibt, dem man Schaden oder Schmerz zufügt".

    Ich bin dankbar, durch euch die Bestätigung erhalten zu haben, dass ich sein darf und mein Leben einen Sinn hat. <3

    Viele Grüsse
    Sarah

    Licht und Liebe war gestern, heute wollen wir die ganze Wahrheit. :kreuz:

  • Um es für meinen Verstand greifbarer zu machen, nenne ich es "göttliche Ordnung".

    Es wurde hier schon viele male darüber gesprochen, dass eine Trennung existiert. Das ist das Dilemma in dem wir Menschen uns zum Großteil befinden. Die Empfindung, ich als das Kleine, gegenüber dem Großen da Draußen. Ob es nun ein großer Gott ist, oder ein großer Künstler, ein Milliardär oder sonst irgend etwas Großes. Menschen verhalten sich danach und begründen Systeme der Großartigkeit und ein Heer von Menschen folgt unbewusst diesem Ruf. Ein Pharao wird zweifelsohne als etwas größeres definiert als ein Dienstboote, dabei ist es dasselbe menschliche Wesen, nur mit einer anderen Ausrichtung und anders Propagandiert. Wir fallen automatisch auf diesen Trick herein, solange wir uns getrennt empfinden.

    Der spirituelle Weg ist der Weg der Erkenntnis, dass alles eins ist und nur getrennt in unseren Gedanken erscheint. Aus dieser Illusion zu erwachen ist das Ziel, so könnte man es sagen. Erwachen bedeutet, das Eine, Übergeordnete, als die Quelle zu erkennen, um daraus zu verstehen, warum dieses irdische Leben eine Trennung erfährt und eine imaginäre Sehnsucht, ein Verlangen, uns wieder in die Bewusstheit des Einen zurückführt. Dann ist auch erkannt, dass Gott nur ein Synonym, aus der Perspektive des Getrenntseins ist. Die Unbewusstheit im getrennt Sein führt dazu, dass wir uns kleiner als das projizierte Große wahrnehmen.

  • Das hast Du schön gesagt Robert, Trennung ist eine Illusion. <3


    Ich finde, in der Bibel wird es wunderbar beschrieben, wo Jesus zu Pilatus sagt: „Hätte Gott sie Dir nicht gegeben, so hättest Du keine Macht über mich“. Es ist alles das gleiche Spiel und mit vielen Spielern. Die Frage, die ich mir stelle, bleibt bei dieser Metapher. Wie wäre das Spiel ausgegangen? Was wäre passiert, wenn Pilatus in seiner Herzensenergie gewesen wäre? Da war niemand zu Hause, im Herzen des Pontius Pilatus. Kann es denn falsch sein, den Körper bewusst zu bewohnen und achtsam mit anderen und sich selbst umzugehen? Nicht nur mit den Menschen, sondern mit der ganzen Erde und der Natur.

    Ich bin mir bewusst, dass Nondualität eine Realität ist, die auf einer bestimmten Ebene existiert. Doch ist es hilfreich, wenn man so tut, als wäre da niemand? Ist es hilfreich, wenn man so tut, als wären die anderen (Wesen) niemand und abwesend?

    Viele Grüsse
    Sarah

    Licht und Liebe war gestern, heute wollen wir die ganze Wahrheit. :kreuz:

  • Ich finde, in der Bibel wird es wunderbar beschrieben, wo Jesus zu Pilatus sagt: „Hätte Gott sie Dir nicht gegeben, so hättest Du keine Macht über mich“.

    Pilatus hatte die Macht eines Mächtigen. Jesus dagegen hatte keine Macht, denn seine Macht war nicht von dieser Welt, wie er selbst sagte. "Jesus" verkörpert den Menschen. "Christus" die Macht, die keinen Mächtigen kennt. Pilatus hatte Macht über Jesus aber nicht über Christus. Die Kreuzigung von Jesus, wird allgemein, bis zum heutigen Tag, als Tragödie interpretiert, weil Menschen, auf der Ebene des Menschseins, sich nur damit identifizieren können. Die Christusnatur dagegen bleibt unberührt, das konnte auch keine Kreuzigung verhindern. Jesus Christus war auf zwei Ebenen unterwegs, als Mensch und als universelle Macht. Das ist das Geheimnis um Jesus Christus, das im allgemeinen immer nur auf der Ebene des menschlichen Leidens verstanden wird und in der Trennung auch nur so verstanden sein kann. Ist die Trennung, durch das Erwachen, aufgehoben, erkennt man die Christusnatur.

  • Hallo in die Runde, ich grüsse alle herzlich!

    Robert, du hast einen validen Punkt. Bedeutet das, dass Jesus abwesend sein musste, um die Christuskraft verkörpern zu können? Oder war er stattdessen vollkommen präsent?

    Auf spiritueller Ebene ist es mir klar, dass alles eins ist und das Leben ein Traum. Doch wie können wir einen schönen Traum gestalten? Auf dem Spielplatz spielen die Kinder, sie werden nicht gespielt. Bewusst leben, statt unbewusst gelebt zu werden, versteht ihr, was mich umtreibt? Bewusst mit den Energien und Formen umgehen, statt überrascht zu staunen, wenn sie uns um die Ohren fliegen. Sodass niemand mehr sagen wird: "Vater, vergib ihnen, denn sie wissen nicht, was sie tun." <3

    Ich würde gerne verstehen. Ich glaube, dass all das "hohe Wissen" nur dann von Nutzen ist, wenn es praktisch umgesetzt werden kann. Es muss auch nachvollziehbar sein.

    Auf die Frage, ob da jemand ist, kann ich also sagen: "Ja, da sind ganz viele Wesen, zusammen mit mir" Winke, winke . ( )

    Viele Grüsse
    Sarah

    Licht und Liebe war gestern, heute wollen wir die ganze Wahrheit. :kreuz:

  • Bedeutet das, dass Jesus abwesend sein musste, um die Christuskraft verkörpern zu können? Oder war er stattdessen vollkommen präsent?

    Hallo sarahspirit!

    Jesus war und ist beides. Als Mensch sprach er zu den Menschen. Als Christus zeigte er den Weg, das über die Gefangenschaft des Egoverstandes hinausgeht. All die Gleichnisse, ich habe sie, als ich 14-15 Jahre jung war, immer wieder gelesen, es war mein erster spiritueller Kontakt. In diesen Gleichnissen kann man den Weg erkennen, erahnen, um den es geht. Es geht um das Verstehen der universellen Macht und der Macht, die uns an die Zeit und an den Raum bindet. Wir Menschen sind beides im selben Moment.

    Wir richten uns das Leben ein, genauso wie du es hier beschreibst, das ist ein dominanter Teil unseres irdischen Empfindens und dem Wunsch nach Harmonie zu Lebzeiten. Das ist mit "Jesus" gemeint, und wir haben die Sehnsucht nach der Erkenntnis des ewigen Unzerstörbaren. Das ist mit "Christus" gemeint. Als Christus war er vollkommen präsent, denn hier gibt es keinen Kompromiss. Als Jesus war er irdisch, polar, gegensätzlich. Deshalb verstehst auch du die Welt so polar, gegensätzlich, sie kann nicht anders sein. Der spirituelle Weg kann dich dort hin führen, wo du das Ganze in einem Moment sehen kannst. Es ist ein Weg den wir als Menschen gehen können. Ankommen tun wir alle nur in uns selbst, in unserer Präsenz. Dazu erleiden wir unter umständen dieses Leben als Jesus und entdecken die Unendlichkeit, die Unsterblichkeit in uns als Christus.

  • Ich ergänze mal was "mirrr" fehlt *grins*

    PS: Russisch "Мир" = Welt, Frieden.

    Falls sich jemand dafür interessiert... ich könnte daraus ein deutsches Video/ oder Folien machen.

    Bedingung: Ich kriege nochmal vor Weihnachten ein paar Spenden für Shiva's Spendenprojekt ^^

    In meinem Thread "Gedankensalat" kommt auch nochmal was dazu.

    Es hat was mit der Reinigung des Körpers zu tun und dem Fluid was sich innerhalb der Wirbelsäule bewegt.

    (32 Wirbel >> Jesus wurde mit 32 Jahren gekreuzigt).

    Und falls es einer genau möchte.

    Das Video bezieht sich auf die Aussage von Robert und soll wie ein Licht ergänzen.

    Robert sagte ja schon das Jesus beides ist und beides war.

  • Hallo miteinander

    Robert, was Du beschreibst, ist vollkommen klar: Jesus ist symbolisch und stellt den Menschen dar, nicht nur sich selbst, sondern die Schöpfung Mensch. Damit der Mensch lebt, ist die göttliche Lebensenergie notwendig. Man könnte es so ausdrücken: Materie und Geist miteinander verbunden, ergeben eine Lebensform. Ein Anhänger einer anderen Religion würde vielleicht eine andere Metapher benutzen, als die von Jesus, darum: Materie und Geist – das ist religionsfrei. :)

    Doch, meine Absicht, mit diesem Thema, ist eine andere. Nonduale Lehren, die aus dem Osten stammen, sind unglaublich schön und hilfreich. Ein Beispiel fand ich hier bei Euch: Laya Yoga und Anuttara Yoga Tantra. Ich will lediglich die Idee hinterfragen, dass die Seele niemand sei. Hat sie kein göttliches Licht? Hat sie keinen Sinn? Dann wäre eine Rose mehr wert als ein Mensch, denn sie hat einen Sinn in der Natur. Dies wiederum würde keinen Sinn ergeben, weil für das Universum alles gleichwertig ist.

    Lustige Menschen würden vielleicht kommentieren: Du bist alles, auch eine Rose. Denen würde ich sagen, dass ich mich als Mensch und nicht als Rose erfahre. Andere Anteile von mir sind vielleicht Rosen, ich aber bin im Hier und Jetzt ein Mensch und glücklich darüber.

    Ich will mich bloss sortieren. Dadurch wird eine sinnvolle Kommunikation wieder möglich. Ich möchte dies mit meinen Mitmenschen tun. Zusammen könnten wir aus der Erde einen Garten Eden bauen. Deshalb kam die Idee auf, dass wir uns selbst hinterfragen. Wir sollten Muster herausfiltern, welche dem Frieden und der göttlichen Ordnung im Wege stehen. Diese Muster sollten dann entlassen werden. <3

    Viele Grüsse
    Sarah

    Licht und Liebe war gestern, heute wollen wir die ganze Wahrheit. :kreuz:

  • Man könnte es so ausdrücken: Materie und Geist miteinander verbunden, ergeben eine Lebensform.

    Du redest von Maya, oder Mater, Materie...

    Mit anderen Worten von etwas, das nicht wirklich da ist bzw. als Ill-Usion (im Gegensatz zur F-Usion - es (das was ich aus dem Ganzen herausnehme) sieht "nach etwas" / danach aus).

    Jedenfalls haben wir Atome und Sub-Atome gespalten, aber die Materie weicht unserer Erkenntnis/ als würde sie sich um unser Auge herum verbiegen.

    Daran hat weiteres Wissen und die Wissenschaft die Wissen schafft, nichts geändert.

    Wenn man so mag, ein Loch das der Verstand graben würde, immer tiefer.

    Wie eine Tunnelrutsche in die Unendlichkeit.

    Ferner kann ich mich nicht aus allem herausnehmen und dann so tun als würde ich mich selber sehen, weil es passieren täglich Dinge, die ich nicht erklären kann.

    Dann wäre ja der, der sich selber sieht, verschieden von dem was sieht.

    Das ist jedenfalls meine Wahrnehmung.

    Ich kann daran glauben, also an so Konzepte und Objekte wie Materie.

    Sollen meine Persönlichkeitsanteile, bzw. mein Ego doch glauben was es möchte.

    Daraus muss ich hier kein Geheimnis machen.

    Sie leben sich aus, dann wird es still.

    Und was ist mit mir, der alle ist?
    Bin ich davon überzeugt, eine sog. "Lebensform" (ein weiteres Objekt) zu sein, die/das (zusätzlich zu dem) lebt?

    Oder lebt sich das Leben selbst, wie das Gras was im Frühling wieder heranwächst?

    Es war doch die ganze Zeit da...

    Ich meine ... die Dunkelheit, die uns in weiter Ferne umgibt.

    Heute zünden wir ein Licht an.

  • Ich will lediglich die Idee hinterfragen, dass die Seele niemand sei. Hat sie kein göttliches Licht? Hat sie keinen Sinn?

    Du wirst feststellen, das wir hier im Forum keine Ergebnisse abliefern können. Wir sprechen miteinander in einem babylonischen Verhältnis. Es sind Worte die der Interpretation unterliegen. Ich denke, es ist etwas anderes, weiteres, als Erklärungen und Worte, das dazu beiträgt ein tiefes Verständnis für das universelle Ganze zu bekommen.

    Die Idee, dass die Seele niemand ist, ist und bleibt eine Idee. Auch der Begriff "göttliches Licht" ist eine Idee, eine Formulierung des Verstandes, also nur ein Hinweis. Ob die Seele keinen Sinn hat, würde ich mit den Worten von Johann Wolfgang von Goethe interpretieren " Die Seele hat keinen Sinn, sondern sie ist der Sinn". Dasselbe sagte er über das Leben: "Das Leben macht keinen Sinn, es ist der Sinn". Wir müssen uns alle bewusst werden, dass unsere Gedanken und Emotionen dem Rationalen auch der Interpretation angehören. Wir verwenden Worte und Gefühle/Emotionen doch das ist nur ein Teil der Wahrheit. Um die Wahrheit des Ganzen, des Einen zu erfahren, müssen wir leider weiterhin interpretieren.

    Ich verstehe mich als Spiritueller Interpret, aus der Perspektive des inneren Friedens, der sich mir gezeigt hat und der den, in alle Winde zerstreuten Robert zum Ursprung des Seins wieder zusammengefügt hat.

  • Du redest von Maya, oder Mater, Materie...

    Ach so, das wurde dir erzählt? Es wurde dir eingeredet, dass das, was existiert, in Wirklichkeit nicht existiert, und du hast es geglaubt? Sind das Lügen, die man dir auftischte, verbunden mit einer Versprechung? Die Versprechung, dass du privilegiert wärst in der Welt des Nichts, wenn du die Menschen verwirren würdest? Ich möchte dich dazu ermutigen, dich am Licht zu orientieren. Dieses Licht zeigt dir, dass du jemand bist. Du bist nämlich ein Kind des ewigen Lichts. Dann wirst du erkennen, dass du nicht privilegierter sein könntest.

    Bitte, glaube diesen Lügen nicht länger! Leute, die so etwas erzählen, haben versagt. Sie haben ihr Leben verhauen und weggeschmissen. Jetzt wollen sie alle mit in den Abgrund ziehen und glauben, dass sie sich dadurch besser fühlen. Doch auch sie haben die Möglichkeit, ins Licht zu gehen, in ihre wahre Heimat. Auch sie haben ihren Ursprung im Licht. Wir erinnern uns: Dunkelheit ist das Nichts und Licht ist Etwas, also ist alles was ist, Etwas ... Hm. :)

    Es ist wohl wahr, dass manche Menschen sich eine Illusionswelt aufbauen, weil sie aus der Perspektive des Ego schauen. Sie glauben, dass sie die Geschichte und die Lebenserfahrung sind. Doch in Wahrheit waren dies nur Erfahrungen, nichts weiter. Nur weil jemand einmal von einem Baum fiel und sich das Bein brach, ist der Baum nicht böse. Verstehst du, was ich damit ausdrücken möchte?

    Du musst in diesem dunklen Loch nicht bleiben. Du kannst dich jederzeit dem Licht zuwenden und die Geschichten hinter dir lassen. Du bist so viel mehr als eine einzelne Geschichte. Ich wünsche dir von Herzen, dass du das auch erkennen darfst, sowie Freundlichkeit und Liebe erfährst – göttliche Liebe. Das ist unser Geburtsrecht!

    <3 ( ) <3

    Viele Grüsse
    Sarah

    Licht und Liebe war gestern, heute wollen wir die ganze Wahrheit. :kreuz:

  • Wir erinnern uns: Dunkelheit ist das Nichts und Licht ist Etwas, also ist alles was ist, Etwas ... Hm. :)

    .. und wo Etwas ist, kann nicht Nichts sein. :)

    Jetzt verstehe ich Deine Intention, Du hinterfragst, ob Du jemand bist, oder nicht? Dann hast Du Dir die Antwort auch gleich selbst gegeben: Wo das Licht ist, kann die Dunkelheit nicht sein. :)

    Euer Dialog half mir auch dabei, klarer zu sehen - ich danke Euch! <3